Weihnachtsmarkt 2017

Einsatz während Ittlinger Feuerwehrweihnachtsmarkt
Der 17. Ittlinger Weihnachtsmarkt bot alles, sogar einen Einsatz der Feuerwehrmänner ins Industriegebiet.
Ittling : Der 17. Ittlinger Weihnachtsmarkt ein Glücksfall für alle. Das weihnachtliche Flair kam wie bestellt. Der Schnellfall verwandelte die Feuerwehrmeile, mit Christbäumen umrahmt, in eine leuchtend, glitzernde Winterlandschaft. Für die Organisatoren und Aussteller war es ein zufriedenstellendes Wochenende. Samstag öffnete der Markt um 15 Uhr mit einer vorweihnachtlichen Feier der Senioren der Pfarrgemeinde Ittling-Amselfing. Die große Resonanz zeigte die Verbundenheit zwischen Feuerwehr und Pfarrgemeinde. Pünktlich um 17 Uhr boten die Kinder vom AWO Kindergarten ein adventliches Spiel dar. Besucher und Angehörige der Kinder drängten sich und applaudierten den Kindern für das besinnliche Spiel. Wenige Minuten später kam uns geschätzter OB Markus Pannermayr, gewann mit kurzen, besinnlichen Worten die Zuneigung der Besucher für sich. Wie gewohnt, fand er für dieses Ereignis die richtigen und wichtigen Worte, in einem sehr engen Zeitrahmen. Anschließend erklärte er den 17. Ittlinger Weihnachtsmarkt für eröffnet. Mit hygienischen Handschuhen, füllte der OB den Ittlinger Glas-Zylinder, mit gekauftem Weihnachtsgebäck, aus einem vollen Weidenkorb auf. Das Gewicht vom Inhalt dieses Zylinders galt es wie jedes Jahr in Gramm zu erraten. Das Ittlinger Christkind, heuer mit einem Engel in Begleitung, sprach den Prolog, als wäre der Himmel in Ittling zu Hause. Die beliebten Donaumusikanten boten dann ihr Können auf, und spielten wunderbar klingend, weihnachtliche Lieder, die immer wieder beklatscht wurden. Am Sonntag öffnete der Markt um 13 Uhr mit einem vorweihnachtlichen Adventspiel mit Gesang vom Kindergarten St. Johannes. Auch hier war reges Gedränge, denn jeder wollte einen Blick auf die Kinderschar ergattern. Sogleicht folgte die Bescherung der Kinder von Feuerwehrmitgliedern durch den Hl. Nikolaus. Leider waren hier Gedicht und Gesang Mangelware. Der Hl. Nikolaus gab seiner Hoffnung Ausdruck, aber nächstes Jahr wird das schon besser werden. Der Höhepunkt der 2 Tage folgte um 16 Uhr mit der staaden Stund. Die Ittlinger Florianimusi sowie der Sprecher Rudi Knott, boten mit wohlklingenden Liedern und Gesang, sowie ansprechenden Texten ihr ganzes Können auf. Die Texte und Lieder trafen viele wohltuend mitten ins Herz. Fortan füllte sich der Weihnachtsmarkt immer mehr, die Buden mit Gulaschsuppe, Räucheraal, Grillspezialitäten wie Feuerli, Glühwein und Kaffee und Kuchen, fanden reißenden Absatz. Auch die Aussteller machten gute Geschäfte. Von selbst gestrickten Socken, handgefertigten Krippen, selbst gebrannte Schnäpse, Marmelade, Geräuchertes, Presssack, handgemachte Stoffpupen, Kissen und Handtaschen, Schmuck, Karten, Tiffany, Sprüche und einiges mehr, gab es viel zu bewundern und zu kaufen. Die Stimmung unter den Besuchern war sehr gut. In angenehmer Atmosphäre nahm der Adventmarkt um 21 Uhr sein Ende. Alles in allem ein wunderbares Wochenende, viel Arbeit und zwischendurch ein Einsatz. Dieser Einsatz kam mitten im Markgeschehen völlig unverhofft. Die Besucher konnten wiederum live miterleben, wie professionell und schnell die Feuerwehr von Lustig auf Ernst umschalten kann. Es sei an dieser Stelle allen Helfern gedankt die in vielen Stunden diesen Markt möglich gemacht haben, allen voran die Herren Christian Ritt, Patrick Winterl, Karl Hermann, Griesbeck Josef, Griesbeck Roland und Christian Huber. Leider können nicht alle namentlich genannt werden, doch jedem sei Respekt und Dank gezollt.

 

 

 

One Comment

  • Much Reinhard sagt:

    Hallo Ittlinger Feierwehrler,

    ich würde gerne das Gewicht des Gebäcks für die Tombola wissen.Leider waren meine Freundin und ich nicht mehr anwesend.
    Würdet ihr mir das Gewicht bitte zusenden?
    Vielen herzlichen Dank-Euer Markt ist wirklich einzigartig-… so schee normal !

    Reinhard Much und Claudia Griessl

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.